A genealogical Christmas present for my grandma

I borrowed these two old books from my grandma and had them restored at a local bookbindery (Buchbinderei Petersen, Bonn), so this will be kind of her christmas present. The red book on the left is the family register of my paternal grandmother‘s grandparents: Anton Bauer (1877 – 1933) and Charlotte Wolinski (1872 – 1918). It is over 120 years old.

The black one on the right is Anton Bauer’s notebook or diary (approx. 90-100 years old). It’s hard to tell since the handwriting is nearly impossible for me to read, but the things I could make out are interesting: What you see in the picture below for example is one of his poems titled „Arbeitshände“ (Work hands). Too socialist for me, but normal for its time (1926).

Arbeitshände

Die Hand, die alle Werte schafft
Und kunstvoll Werk um Werk vollendet,
Hat ihre Fertigkeit und Kraft
Für Groschen dem Profit verpfändet.

Die Arbeitshand ist rau und hart,
Ist knochig, rissig und zerschunden.
In ihren Linien offenbart
Sich alles Leid, das sie empfunden.

Die Schwielen zeugen von der Fron
Von Wunden zeugt das Netz der Narben
Die oft in frühen Jahren schon
Die schöne Form der Hand verdarben

Ins Zahnrad des Profits gehezt,
Muss manche Arbeitshand verbluten
Und manches Fingerglied zerfetzt
Die Hast der jagenden Minuten.

Das Schlachtgefild der Arbeit ist
Besät mit Fingern und mit Händen
Und immer wieder schnappt und stißt
Sie der Moloch der Dividenden.

“Arbeitshände” from Anton Bauer, 1926

Maybe I’ll give it to a transcriptionist some day, then I can publish all of his work.

Denis Diderot about trinity

„”Der Gott, der Gott sterben läßt, um Gott zu besänftigen” […] Hundert Folianten, die für oder wider das Christentum geschrieben worden sind, ergeben eine geringere Evidenz als der Spott dieser zwei Zeilen.“

“”The god who causes god to die to soothe god” […] One hundred folios written for or against Christianity give less evidence than the ridicule of these two lines.”

– Denis Diderot

Picture source: brewminate.com